Alte Geschichte
print

Sprachumschaltung

Navigationspfad


Inhaltsbereich

Ausgrabungsprojekt in Gird-i Rostam

Ein Kooperationsprojekt von LMU und NYU unter der Leitung von D.T. Potts und Karen Radner

Einleitung

Gird-i Rostam (UTM 582780 E, 3956890 N) ist ein relativ kleiner (1,5 bis 2 ha), aber hoher (15 m) und vielschichtiger Siedlungshügel im östlichsten Teil der Region Kurdistan im Irak, direkt an der Grenze zum Iran (Abb. 1).

Abb. 1: Karte mit dem Standort von Gird-i Rostam. Satellitenkarte von Bing (Zugriff am 22. Februar 2020).

Er liegt in einer Hochebene namens Dasht-i Bazargan auf einer Höhe von etwa 1200 m über dem Meeresspiegel in der Nähe des Flusses Shiller (auch Shalar geschrieben), einem Nebenfluss des Kleinen Zab, der die Ebene von Osten nach Westen teilt. Das Hauptzentrum der Region ist Penjween, etwa 14 km südlich von Gird-i Rostam. Zwar besuchte schon 1820 Claudius Rich den nahegelegenen Hügel von Qale Bistan, von dem aus er auf den Rustum-Berg hinabblickte. Jedoch besuchten erst 1959 Kamal Mansur und Tariq Madhloom (Direktion für Altertümer, Bagdad) den Ort und bemerkten dort Scherben, die sie in die Zeit von Uruk und der Altbabylonier / Isin-Larsa datierten.

Abb. 2: 3D-Ansicht des Shalar-Tals mit der Position von Gird-i Rostam und Qale Bistan. DEM SRTM 1 Bogensekunde (30 m Auflösung) von USGS bereitgestellt und in QGIS (von J. Rohde) ausgearbeitet.

Trotz der umfangreichen archäologischen Arbeiten in der Region Sulaymaniyah in den letzten zwei Jahrzehnten blieb das Gebiet von Penjween weitgehend unerforscht und somit eine archäologische terra incognita. 2016 erregte Gird-i Rostam erneut die Aufmerksamkeit der Direktion für Altertümer in der Regierung von Sulaimaniyah, als Kamal Rasheed, Direktor des Ausschusses für Altertümer und Kulturerbe in Sulaymaniyah, Prof. Karen Radner (LMU, München) vorschlug, den Ort zu begutachten. Anschließend wurde die Stätte im Mai und August 2017 zwei Mal von Prof. Karen Radner, Prof. D.T. Potts (Institute for the Study of the Ancient World, New York University; im Folgenden NYU), Dr. Andrea Squitieri (LMU, München) und Amanj Ameen besucht, sowie der Standort und seine Umgebung mit Drohnen kartiert (Abb. 2, 3, 4). Anschließend kam die Idee auf, dass sich die NYU und die LMU zusammenschließen sollten, um Ausgrabungen auf dem Gelände durchzuführen, und eine erste Ausgrabungssaison in Gird-i Rostam wurde vom 28. Juni bis 24. Juli 2018 unter der Schirmherrschaft der Direktion für Altertümer von Sulaymaniyah durchgeführt.

Abb.3: Drohnenfoto aus dem Osten mit Gird-i Rostam im Vordergrund und Qale Bistan im Hintergrund.

Hauptziele

Die Ausgrabungen in Gird-i Rostam haben vier Hauptziele:

  1. Eine detaillierte Rekonstruktion der Entwicklung der örtlichen Keramiktechnologie im Vergleich mit benachbarten Regionen (Assyrien, Babylonien, Medien, Elam).
  2. Die Verfeinerung der Chronologie des späten Chalkolithikums in Nordmesopotamien. Neuere Arbeiten zur spätchalkolithischen Chronologie in Nordmesopotamien, basierend auf älteren (z. B. Tepe Gawra, Yarim Tepe, Telul eth-Thalathat, Tell Brak) und neueren Ausgrabungen (z. B. Helawa, Tell Nader, Surezha), heben die Ungenauigkeit der bestehenden Chronologie hervor, wobei die Daten für LC1-2-Schichten zwischen c. 4800 v. Chr. und 3800 v. Chr. schwanken. Die Ausgrabung der LC-Schichten in Gird-i Rostam verspricht daher einen echten Beitrag zur Bestimmung der spätchalkolithischen Chronologie Nordmesopotamiens im Allgemeinen und Ostkurdistans im Besonderen zu leisten.
  3. Die Erkundung der Auswirkungen des assyrischen Reiches auf Ostkurdistan. Gird-i Rostam liegt in einer landwirtschaftlich reichen Zone im Vorland des Zagrosgebirges und bietet eine hervorragende Gelegenheit, die Strategien des neoassyrischen Reiches (9.-7. Jahrhundert v. Chr.) in diesem strategisch wichtigen Hochland östlich der Kernregion dieses Staates am Tigris zu untersuchen. Trotz einer Fülle epigraphischer Funde, die die assyrische Eroberung des östlichsten Teils der Region Kurdistan im Irak belegen (hauptsächlich die königlichen assyrischen Inschriften mit ihren jährlichen Berichten über militärische Interventionen), ist zur archäologischen Signatur dieser Auswirkungen wenig bekannt.
  4. Gird-i Rostam, das sassanidische Reich und die nestorianische Kirchenprovinz Beth Garmaye - Nordmesopotamien war Teil des Sassanidenreiches und Heimat einer großen nestorianischen christlichen Bevölkerung vor der Ankunft des Islam. Die Quellen über die kirchliche Provinz Beth Garmaye mit ihrem Zentrum im modernen Kirkuk schweigen jedoch über das Gebiet von Gird-i Rostam. Die Aufdeckung der jüngsten Siedlungsschichten der Stätte wird daher Licht auf den sehr schlecht dokumentierten archäologischen Fußabdruck der späten vorislamischen Bevölkerung, sowohl christlicher als auch heidnischer, in Nordmesopotamien werfen.
Abb.4: Orthophoto von Gird-i Rostam mit Konturlinien und dem Ausgrabungsraster (in rot). Die Zahlen beziehen sich auf die Quadrate.

Zusammenfassung der Ausgrabungsergebnisse 2018

Das Team von 2018 bestand aus Amanj Ameen und Perween Yawer, Vertreter der Direktion für Altertümer (Sulaymaniyah); Prof. D. T. Potts (NYU, Co-Direktor der Ausgrabung); Christoph Forster (www.datalino.de, Berlin, Datenbank); Dr. Andrea Squitieri (LMU München, Datenbank und Kleinfunde), Jens Rohde (LMU München, Stichleitung) und Dr. Jean-Jacques Herr (LMU, München, Keramik und Stichleitung); Held Salih, Direktion für Altertümer (Sulaymaniyah, Keramikverarbeitung); Hildreth Potts (New York, Illustratorin); Aziz Sharif (Taucher), Muhammad Aziz (Keramikreinigung), Ibrahim Issa (Koch) und Hamrin Mala Issa (Hilfskoch).

Details zu den Ergebnissen der Ausgrabungssaison 2018 wurden veröffentlicht in:

Potts, D. T., Radner, K., Squitieri, Andrea, Ameen, A., Rohde, J., Yawar, P., Herr, Jean-Jacques, Salih, H., Petchey, F., Hogg, A., Gratuze, B., Raheem, K.R. and Potts, H.B.: Gird-i Rostam 2018: Preliminary Report on the First Season of Excavations by the Joint Kurdish-German-American Team. Journal of the Ancient Near Eastern Society "Ex Oriente Lux", Vol. 47: pp. 91-127. Als Download verfügbar.

Zusammenfassung der Ergebnisse

  1. Eine Fülle spätchalkolithischer Keramik wurde im Quadrat 278685 gesammelt. Eine Holzkohleprobe aus den untersten Schichten ergab das Datum 4446-4336 calBC (95% Wahrscheinlichkeit), was diese Besiedelung fest im LC-1-Horizont verortet.
  2. Große Mengen sassanidischer Keramik stammten aus den Quadraten 278685 (über den spätchalkolithischen Schichten), 278686 und 278688. Interessanterweise zeigen zwei Scherben eine Dekoration aus eingedrückten Kreuzen in einem kreisförmigen Feld (Abb. 5).
    Abb. 5: Zwei sassanidische Scherben mit Kreuzstempel.
  3. Den Hang hinauf, im Quadrat 278688, stieß das Team in einer 2 x 2 m großen Sondage auf eine Steinmauer aus großen, flachen Schieferstücken. Ein Holzkohlestück aus einer Verfüllung neben der Wand (jedoch ohne Verbindung mit einer Oberfläche) ließ sich auf 2295-2147 calBC (95% Wahrscheinlichkeit) datieren.

Der wichtigste Fund dieser Sondage war jedoch eine beschriftete Keramikscherbe einer karinierten Schale, die aus einer Verfüllung neben der Wand stammte. Die Scherbe (GIR 278688: 010: 005; Abb. 6) trägt eine fragmentarische Inschrift in akkadischer Sprache und neoassyrischer Keilschrift:

(1) [… (DUG.)G..ZI GEŠT]IN an-nu-u š[á ... ] (2) [...] dIM [...]
"[...] diese We[intrinkschale,] die [...] Adad [...]"

Abb. 6: Beschriftete Scherbe mit neo-assyrischer Inschrift.

Solche Trinkschalen waren im späten 8. und 7. Jahrhundert v. Chr. im gesamten assyrischen Reich üblich und wurden ausschließlich für Wein verwendet, damals ein Getränk von hohem Rang. Insbesondere wurden diese Gefäße verwendet, um bei zeremoniellen Anlässen Wein zu trinken, beispielsweise beim Bankett im Rahmen des Vertragsabschlusses mit dem König von Assyrien, der damaligen imperialen Macht. Die Inschriften, die diese Objekte manchmal tragen, erwähnen häufig ihre Besitzer mit Namen und / oder Titel, wie dies hier der Fall sein könnte. Viele Namen aus der assyrischen Zeit enthalten das göttliche Element Adad, den Namen des Wettergottes, z.B. persönliche Namen wie Rim-Adad („Geliebt vom Gott Adad“) oder Adad-remanni („O Adad, erbarme dich meiner“) oder Toponyme wie Dur-Adad-remanni „Festung von Adad-remanni“. Letztere liegt in der Region von Gird-i Rostam und könnte daher in dieser Inschrift erwähnt werden. Eine Studie von Karen Radner ist in Vorbereitung.

Zusammenfassung der Ausgrabungsergebnisse 2019

Die Ausgrabungen 2019 fanden vom 2. bis 30. Juli 2019 statt, dank der großzügigen und kontinuierlichen Unterstützung von Kamal Rasheed, Direktor des Ausschusses für Antiquitäten und Kulturerbe in Sulaymaniyah und Zana Abdulkkarim, Amanj Ameen und Parween Yawar, Vertreter der Direktion von Sulaymaniyah. Die Finanzierung erfolgte durch das Partnerschaftsprogramm NYU-LMU zur Unterstützung gemeinsamer Projekte, die Rust Family Foundation und das Institute for the Study of the Ancient World der NYU. Das Team bestand aus: Zana Abdulkkarim und Parween Yawar (Vertreter), Prof. Daniel T. Potts (NYU, Co-Direktor), Prof. Dr. Karen Radner (LMU, Co-Direktorin), Dr. Andrea Squitieri (LMU München, Datenbank und Kleinfunde), Jens Rohde (LMU München, Stichleiter), Alessio Palmisano (UCL, Stichleiter), Dr. Jean-Jacques Herr (LMU München, Keramik und Stichleiter); Dr. Abdullah Bakr Othmann (Salahaddin University Erbil, Keramikverarbeitung); Cajetan Geiger (LMU, Geologie), Hildreth Potts (New York, Illustratorin); Aziz Sharif (Taucher), Ibrahim Issa (Koch) und Eimo Mustafa Mainla (Hilfskoch).

Abb. 7: In Photoscan erzeugte 3D-Ansicht der Ausgrabungen von 2019.

Die wichtigsten Ergebnisse der Saison 2019

  1. Im Quadrat 278685 wurde unter den spätchalkolithischen Schichten der jungfräuliche Boden erreicht.
  2. Im Quadrat 278688 wurde die Sondage von 2018 vergrößert und eine große Struktur von etwa 7 x 6 m aus lokalem Stein zutage gefördert. Die auf den Bodenoberflächen gefundenen Töpferwaren (einschließlich weiterer Beispiele für typische karinierte Schalen, z. B. GIR 278688: 027: 003) datieren diese Festung in die Eisenzeit, wobei die 14C-Analyse von auf dem Laufniveau gefundenen Holzkohleproben derzeit erfolgt. Das Vorhandensein dieser gut erhaltenen Struktur aus assyrischer Zeit, die teilweise unter dem ebenso beeindruckenden, aus Ziegeln erbauten Gebäude aus sassanidischer Zeit verborgen ist, deutet darauf hin, dass weitere Ausgrabungen wichtige Ergebnisse in Bezug auf Gird-i Rostams Rolle in assyrischer und sassanidischer Zeit liefern werden (Abb. 7-8). Die Steinstruktur aus der Eisenzeit besteht aus drei Einheiten, die durch zwei breite Passagen verbunden sind, was uns dazu führt, diese Struktur als monumentales Tor zu interpretieren.
Abb. 8: Orthophoto der Ausgrabungen von 2019 mit Darstellung der sassanidischen Schichten und des eisenzeitlichen Tores.

Zukunftspläne

Die Ausgrabungen 2018 und 2019 in Gird-i Rostam haben das Potenzial dieser Stätte für die Verbesserung unseres Verständnisses der Archäologie dieser Region deutlich gemacht. Aufgrund der Entdeckung des monumentalen Tores aus der Eisenzeit im Jahr 2019 in Verbindung mit der beschrifteten neuassyrischen Scherbe aus der Saison 2018 konzentrieren sich die für Juni 2020 geplanten archäologischen Untersuchungen auf die Ausgrabung des monumentalen Tores, um neue Informationen über die Auswirkungen des Assyrischen Reiches auf Ostkurdistan zu erhalten.

Wir danken unseren Sponsoren: der Gerda Henkel Stiftung (64_V_17; 05_V_20), der Rust Family Foundation, der LMU München und der NYU, insbesondere im Rahmen des LMU-NYU Academic Partnership-Programms.

Gerda Henkel Stiftung