Alte Geschichte
print

Sprachumschaltung

Navigationspfad


Inhaltsbereich

Förderung des wissenschaftlichen Nachwuchses

Die Abteilung Alte Geschichte bietet Ihnen mehrere Unterstützungs- und Fördermöglichkeiten, wenn Sie Ihren Studienschwerpunkt auf den Bereich der Antike legen wollen.

Schwerpunktbildung Alte Geschichte

Sie möchten Ihren Studienschwerpunkt auf die Alte Geschichte legen? Dann finden Sie in München ideale Bedingungen vor! Neben einer der größten universitären Lehreinheiten hat München mit der Kommission für Alte Geschichte und Epigraphik und der Staatlichen Münzsammlung zwei renommierte Instutionen im Bereich altertumskundlicher Forschung vorzuweisen. Daneben gibt es hier mehrere Programme zur Förderung von Doktoranden und Postdocs.

Die Abteilung für Alte Geschichte unterstützt Sie bereits während des Studiums mit folgenden Angeboten:

  • breit gefächertes Lehrangebot mit regelmäßigen Veranstaltungen auch im Bereich der Grundwissenschaften (Epigraphik, Numismatik)
  • Tutorium für Studienanfänger
  • Exkursionen zu bedeutenden antiken Stätten (in der Regel eine größere Exkursion im akademischen Jahr)
  • umfassender Veranstaltungskalender mit altertumswissenschaftlichen Vorträgen
  • wöchentliches Kolloquium zu aktuellen Forschungsproblemen
  • Austauschprogramme mit führenden europäischen und außereuropäischen Universitäten
  • vertiefte Studienberatung für Studierende mit Schwerpunkt in der Antike

Kontakt:

Christian.Ronning@lmu.de

Promotionsprogramm PAW

Das fächerübergreifende Promotionsprogramm Altertumswissenschaften (PAW) vereinigt die altertumswissenschaftlichen Kompetenzen der am Münchner Zentrum für antike Welten (MZAW) beteiligten Fächer. Ziel des PAW ist die Qualitätssteigerung der Promotion durch gezielte Förderung individueller Begabungen und fachlicher Kompetenzen, Elemente zur wissenschaftlichen Qualifizierung sowie durch ein strukturiertes Betreuungskonzept. Die Problemstellungen, methodischen Ansätze und sachlichen Ergebnisse der verschiedenen teilnehmenden Dissertationsprojekte werden von Anfang an mittels begleitender interdisziplinärer Lehrveranstaltungen in umfassendere theoretische und historische Zusammenhänge eingeordnet.

Nähere Informationen entnehmen Sie bitte dem Internetauftritt des PAW.

Graduate School "Distant Worlds"

Im Rahmen der "Exzellenzinitiative" ist an der LMU eine eigene altertumswissenschaftliche Graduate School eingerichtet worden. Sie ist dem Oberthema "Distant Worlds" gewidmet. In regelmäßigen Abständen schreibt die Graduate School Fellowships für Doktoranden und Postdoktoranden aus, die für zunächst jeweils zwei Jahre vergeben werden. 

Die Graduiertenschule "Distant Worlds" führt die altertumswissenschaftliche Forschung an der LMU mit der Expertise der Bayerischen Akademie der Wissenschaften sowie zahlreicher Münchner Museen und Sammlungen zusammen. Ihre Fellows arbeiten an disziplinären Dissertationen, unterstützt von Doktorvater/-mutter und organisiert in einer von sieben interdisziplinären wie internationalen Forschergruppen. Hier werden die einzelnen Projekte in einem transdisziplinären Ansatz so perspektiviert, dass neue Ergebnisse für unser Verständnis der axiomatischen Strukturen antiker Gesellschaften zu erwarten sind.

Weitere Hinweise finden Sie hier.