Alte Geschichte
print

Sprachumschaltung

Navigationspfad


Inhaltsbereich

Securitas – die Personifikation von Sorglosigkeit und Sicherheit auf Münzen der römischen Kaiserzeit (H. Wiltschnigg)

Betreuer: Prof. Dr. Kay Ehling und Prof. Dr. Stefan Ritter

Gegenstand der Arbeit ist die Betrachtung und Interpretation von Securitas, der römischen Personifikation der Sicherheit und Sorglosigkeit, in etymologischem, archäologischem, numismatischem und geschichtlichem Kontext. Als sogenannte „Begriffsgottheit“ weist Securitas Ähnlichkeiten zu anderen vergöttlichten Tugenden und Charakteristika der römischen Kaiserzeit wie etwa Pax, Concordia oder Aeternitas auf, doch bereits im 1. Jh. v. Chr. wird der Begriff securitas – noch in seiner primären Bedeutung als Sorglosigkeit – unter anderem von Cicero gebraucht (beispielsweise bezeichnet als Grundlage des guten Lebens in Cic. Tusc. 5,42), während die Bedeutungsergänzung als Sicherheit zeitlich später, wohl zu Beginn des 1. Jh. n. Chr., anzusetzen ist und sich hierbei zu Anfang auf den mit Augustus eingetretenen Frieden bezieht. Ein entsprechender Kult in spätaugusteischer-frühtiberischer Zeit ist durch einen Altar aus Praeneste belegt und zeigt, dass der Securitas bereits kultische Verehrung entgegengebracht wurde. Erstmals bildlich fassbar ist die Securitas jedoch erst im Jahr 63/64 n. Chr. auf Münzen des Kaisers Nero. Die Tatsache, dass die Personifikation, einmal erfolgreich etabliert, im Laufe der Kaiserzeit immer wieder als Münzbild aufgegriffen und mit einer reichen Vielfalt an Darstellungsvarianten bis ins 4. Jh. n. Chr. weiterhin verwendet wurde, bildet die historische Grundlage der Fragestellung und eine ausreichende Materialbasis für die Durchführung der vorliegenden Arbeit.

Münzen

AE Dupondius des Nero, Rom, 64 n. Chr.
RIC I, 191
Bildquelle: http://www.ancientcoins.ca/RIC/

Avers: NERO CLAVD CAESAR AVG GERM P M TR P IMP P P
Kopf des Kaisers mit Strahlenkrone, nach rechts gewandt

Revers: SECVRITAS AVGVSTI; S C (im Feld); II (in ex) Securitas (nach rechts) mit Diadem, Tunica und Palla, auf einem Thron mit hoher Rückenlehne sitzend; die Rechte stützt den Kopf während der Oberarm auf der Lehne ruht, die Linke hält ein langes Szepter; girlandengeschmückter, brennender Altar und brennende Fackel (auf Bucranium?) rechts im Feld.

Ziel der Arbeit soll es sein, einerseits bestehenden Typenkataloge zu erweitern und bis ins 4. Jh. n. Chr. weiterzuführen, andererseits einen tiefergehenden Blick auf die Entwicklung der Personifikation vor dem Hintergrund kaiserzeitlicher Krisensituationen zu werfen. Dabei ist von Interesse, wie die Bildaussage der Securitas-Darstellungen verändert und durch welche Mittel – etwa Austausch der Attribute, der Legende oder die Einführung einzigartiger Bildkombinationen – sie an  die jeweiligen Erfordernisse der politischen Situation angepasst wurde.

Zu diesem Zweck beginnt die wissenschaftliche Auseinandersetzung mit einer überblicksmässigen Abhandlung der sprachlichen Entwicklung in Form einer Textanalyse, um die Wandlung eines abstrakten Konzeptes der Sorgenfreiheit und Sicherheit zu einem politisches Schlagwort und – in weiterer Folge – zu einer vergöttlichten Virtus zu verfolgen.

Im Weiteren wird, aufbauend auf dem Katalogwerk von Franziska Schmidt-Dick (Typenatlas der römischen Reichsprägung von Augustus bis Aemilianus. Weibliche Darstellungen, Wien 2002), die Typensammlung bis ins 4. Jh. n. Chr. fortgesetzt und es erfolgt eine nähere Betrachtung der der Securitas beigefügten Attribute und der mit dem Münzbild kombinierten Reverslegenden. Von besonderer Bedeutung sind hier auch Sonderformen außerhalb der zwei kanonisierten Haupttypen, der sitzenden oder stehenden Securitas.

Im anschließenden Analyseteil werden die geographische und chronologische Verbreitung der Darstellung, die Verwandtschaft von Securitas mit anderen Personifikationen und mögliche Zusammenhänge zwischen Securitas-Motiv und Nominal sowie Prägestätte eingehend besprochen.  Den Abschluss der Arbeit bildet der Versuch einer Anbindung der Entwicklungen an historische Ereignisse, welcher bereits vereinzelt – etwa von Rosella Pera (L'iconografia de Securitas sulle monete Romane: Studio preliminare, Bologna 2014) – begonnen wurde und neue Erkenntnisse über Instrumentalisierung, Bildaussage und Lesevarianten des Münzmotivs ermöglichen soll. Besonders berücksichtigt werden dabei politische und soziale Krisensituationen des römischen Kaiserreichs als  möglicher Hintergrund ikonographischer und semantischer Entwicklungen der Personifikation.

Der Nutzen der Arbeit für die archäologische und numismatische Forschung soll demnach in einer umfassenden Dokumentation, aber auch in einer neuen, beziehungsweise weiterführenden Interpretation der Securitas und ihrer Bedeutung als personifizierte Sorgenfreiheit und Sicherheit von Kaiser, Bevölkerung und Reich liegen.